Interview mit Lukas Gähwiler

CEO, UBS Schweiz, Zürich



WTT YLA: Sie sind heute CEO der UBS Schweiz. Was sind die wesentlichen Tätigkeiten in Ihrer Funktion?

Lukas Gähwiler: Zusammen mit meinem Führungsteam habe ich die Strategie für UBS Schweiz definiert, welche wir nun mit all unseren Mitarbeitenden in allen Bereichen in der täglichen Arbeit konsequent umsetzen. Ein grosser Bestandteil meiner Arbeit besteht in den Kontakten mit unseren Kunden sowie in der Entwicklung neuer Initiativen, die unseren Kunden Mehrwert bieten. Dieser Mehrwert stärkt unsere Stellung als führende Bank in der Schweiz. Ebenso wichtig sind mir meine regelmässigen Interaktionen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Regionen.


WTT YLA: Was sind die grössten Herausforderungen in Ihrem Job, die Sie aktuell beschäftigen?

Lukas Gähwiler: Ich achte darauf, dass wir unseren Leistungsversprechen gegenüber unseren Kunden gerecht werden: Die Bedürfnisse unserer Kunden müssen im Mittelpunkt stehen. Alle unsere Mitarbeiter richten sich nach diesem Grundsatz – unsere Kultur ist davon geprägt. Dafür stehe ich ein.


WTT YLA: Über welche Stationen sind Sie zu dieser heutigen Funktion aufgestiegen?

Lukas Gähwiler: Nachdem ich das Bankgeschäft von der Pike auf erlernen konnte, arbeitete ich in praktisch allen Bankbereichen – im In- und Ausland, im Front- und Stabseinheiten. Zudem führte mich die Weiterbildung nach der FHS St. Gallen an die International Bankers School in New York und an die Harvard Business School. Seit 2010 bin ich CEO von UBS Schweiz.
WTT YLA: Was waren wichtige Erfolgsfaktoren, die Ihnen diese berufliche Laufbahn ermöglichten?

Lukas Gähwiler: Fundierte Kenntnisse des Bankgeschäfts, Auslanderfahrung, Hartnäckigkeit und die Ambition, zu bewegen und zu verändern, haben mir diese Laufbahn ermöglicht. Zudem bin ich immer wieder auf Vorgesetzte gestossen, von denen ich lernen konnte und die mich forderten und förderten.


WTT YLA: Gab es auch Stolpersteine, die Sie grad noch umkurven konnten oder über welche Sie gar fielen?

Lukas Gähwiler: Selbstverständlich gab und gibt es anspruchsvolle Situationen und Phasen – diese stellen sich im Nachhinein jedoch in der Regel als hervorragende Lernmöglichkeiten heraus.


WTT YLA: Sie haben 1990 das FHS-Studium Betriebsökonomie Vollzeit absolviert. Was explizit aus dieser Studienzeit glauben Sie hat Ihre Laufbahn mitbegünstigt?

Lukas Gähwiler: Einer der wichtigsten Aspekte war es, das vernetzte Denken weiter zu entwickeln. Zudem waren die Praxisorientierung und die breit angelegten Inhalte wertvoll. Genauso wichtig war auch der Zusammenhalt unter den Studierenden, der Kontakt mit den Dozenten und das konsequente Dranbleiben.


WTT YLA: Sie dürfen Anforderungen an eine Fachhochschule formulieren. Welche drei halten Sie aktuell für unabdingbar mit dem Ziel leistungsfähiger FH-Absolventen für die heutige Wirtschaft?

Lukas Gähwiler: Praxisbezug, Innovationskraft, Konsequenz.


WTT YLA: Was betrachten Sie heute besonders wichtig in Ihrem generellen Leben?

Lukas Gähwiler: Eine gesunde Work-Life-Balance ist wichtig; die richtige Balance muss natürlich jeder für sich selbst definieren.


WTT YLA: Wir danken Ihnen ganz herzlich für das Gespräch und wünschen Ihnen weiterhin privat und geschäftlich alles Gute!